Wie weit ist der Plan, ganze Häuser zu drucken bereits ausgereift?

Im Januar 2013 machten der niederländische Architekt Janjaap Ruijssenaar und sein Architekturbüro Universe Architecture Furore mit der Idee, ein ganzes Haus aus per 3D-Drucker ausgedruckten, 6 mal 9 Meter großen Teilstücken zu errichten. Als Druckfilament diente ihm eine Mischung aus Sand und Bindemittel, die sich während des Druckvorgangs zu einem Material mit den Eigenschaften von Marmor verbindet.

Da herkömmliche 3D-Drucker naturgemäß nicht in der Lage sind, Bauteile dieser Größe herzustellen setzte Ruijssenaar auf den D-Shape, einen gigantischen, vom Italiener Enrico Dini entwickelten 3D-Drucker.  Derzeit (September 2014) ist Ruijssenaars Büro gerade dabei, auf diese Weise ein 3-stöckiges Kanalhaus in Amsterdam zu errichten.

Das Architektenbüro Dus, um Hedwig Heinsman, errichtet aktuell (Januar 2015) im Amsterdamer Stadtteil Noord gerade ein 4-stöckiges 3D-Grachtenhaus, im Stil 400 Jahre alter Vorbilder. Hierzu wurde ein alter Seecontainer zu einem großen 3D-Drucker, dem sogenannten “Kamer-Maker” (=Zimmer-Macher) umgebaut. Als Filament dient in diesem Fall ein in kleinen weißen Kügelchen vorliegender Bio-Kunststoff, welcher zu 80% aus Pflanzenöl besteht.

 

In den USA entwickelte Doktor Behrokh Khosnevis, Professor an der University of Southern California, im Januar 2014 ein Konzept namens “Contour Crafting“. Sein Ziel: Mittels 3D-Druck ein ganzes Haus in nur 24 Stunden zu errichten. Da hierfür ein 3D-Drucker in Kran-Größe notwendig wurde brachten Sasa Jokic und Petr Nivikov im Juli 2014 eine weitere Neuerung ins Spiel: Die Erledigung des Druckvorgangs in sogenannten Minibuilders, d.h. kleinen Drohnen. Dieses Projekt befindet sich allerdings noch im Planungsstadium.

Am weitesten entwickelt ist die Idee des Häuser-3D-Druck derzeit wohl in China. Das Unternehmen Winsun New Materials baut dort seit Anfang 2014 10 einstöckige Häuser in einem Shanghaier Hightech-Industriepark. Der verwendete Drucker kostete 4800 Dollar (= ca. 3600 Euro) und hat eine Abmessung von 150 mal 10 mal 6,6 Meter. Als Druckfilament dient den Chinesen ein Gemisch aus recyceltem Bauschutt, Fiberglas und Zement. Winsun erreicht so ohne Weiteres Khosnevis Ziel, ein Haus innerhalb von 24 Stunden zu errichten.  Mittelfristig wollen die Shanghaier auf diese Weise auch Wolkenkratzer errichten.

 

Posted in Fragen & Antworten