Was ist ein Wade-Extruder?

Der Wade-Extruder zeichnet sich dadurch aus, dass er – im Gegensatz zum Bowden-Extruder – direkt vor der Düse angebracht ist. Eine Weiterentwicklung des Wade-Extruders ist der DD-Extruder, vor allem im Bereich der Filament-Zuführung.

Diese Platzierung hat den Vorteil, dass sich auch ein so schwer zu führendes Material wie Flexible Rubber (ausschließlich) auf diese Weise drucken lässt.

Als Nachteil sehen manche 3D-Druck-Kenner ungünstige Auswirkungen der beim Extrudieren entstehenden Vibrationen auf die Druckqualität. Außerdem ist es bei der Wade-Extruder-Platzierung kaum möglich, während des 3D-Drucks noch zusätzliches Filament nachzuschieben.

Eine strukturelle Schwäche des Wade-Extruders, vor allem dessen erster Generation liegt in der Bohrung der Extruder-Schraube, genauer gesagt im Wade-Bolt. Dieser ist als einfaches Gewinde gebohrt, wodurch häufig Probleme bei der Förderung des Filaments entstehen. In einem solchem Fall sollten Sie sich an den Hersteller Ihres 3D-Druckers wenden.

Weiterhin ist bei der Extruder-Schraube der Unterschied zwischen MK7- und MK8-Bohrung zu beachten, wobei die MK8-Bohrung eine Weiterentwicklung der MK7-Bohrung darstellt.

Beim DD-Extruder, einer Weiterentwicklung des Wade-Extruders (vgl. einschlägigen Blogeintrag) ist das oben beschriebene Wade-Bolt-Problem durch eine verbesserte Zuführung weitgehend ausgeglichen worden.

Posted in Fragen & Antworten