Was gibt es über den Materia 101 von Arduino zu wissen?

Mit dem Materia 101 präsentierte der bislang für leicht zu bedienende Microcontroller-Boards bekannte italienische Hersteller Arduino Anfang Oktober 2014 erstmals einen eigenen 3D-Drucker. Bereits am 27.September 2014 hatte Arduino-Gründer Massimo Banzi in einer TV-Sendung des italienischen Fernsehens den neuen 3D-Drucker aus dem Hause Arduino angekündigt, am selben Tag erfolgte diese Ankündigung auch auf Twitter.

Der Materia 101 ist allerdings keine Eigen-Entwicklung von Arduino, vielmehr entstand dieser FDM-3D-Drucker in einer Kooperation Arduinos mit dem (ebenfalls italienischem) 3D-Drucker-Hersteller Sharebot.

Eine Eigenheit des Materia 101 ist der Umstand, dass dessen Filament-Halter vom Drucker abgesetzt ist, also auch problemlos aus- und wieder eingehängt werden kann. Bedienelemente sind ein LCD-Display (an der Frontseite des Gerätes angebracht), ein Drehknopf und ein Schalter.  Druckdateien können von einer SD-Karte gelesen werden.

Es überrascht kaum, dass als Steuerungselektronik für den Materia 101 ein Arduino Mega 2560 mit Marlin als Firmware zum Einsatz kommt. Darüber hinaus ist der Materia 101 gut mit Open-Source-Software zu bedienen.

Der Bauraum des Materia 101 ist 140 mm × 100 mm × 100 mm, sein Gehäuse 310 x 350 x 330 mm groß.

Derzeit (Ende Januar 2015) können Sie den Materia 101 ausschließlich direkt bei Arduino, in Italien bestellen. Inklusive Steuern kostet der Bausatz dort ca. 730 Euro.

Posted in Fragen & Antworten