Stehen auch in öffentlichen Bibliotheken 3D-Drucker zur Verfügung?

Zum aktuellen Zeitpunkt (Anfang November 2014) verfügen in Deutschland die Städte Köln, Hamburg und Mannheim über mit 3D-Druckern ausgestattete öffentliche Bibliotheken, Dresden wird in absehbarer Zeit (ab Dezember 2014) folgen.

Als erste öffentliche Bibliothek Deutschlands stellte die Stadtbibliothek Köln mit dem 23.Februar 2013 ihren Benutzern 3D-Drucker zur Verfügung. Angeschafft wurden damals ein MakerBot Replicator 2 (dessen Einführung wenige Monate zuvor den 3D-Druck-Markt revoultioniert hatte) und einen MakerBot Replicator Mini. Gedruckt wird mit PLA.

Es folgte die Hamburger Zentralbibliothek, die seit dem 5.April 2014 mit einem 3D-Drucker ausgestattet ist, wobei es sich um einen Hypecask Delta Tower, einen Delta-3D-Drucker handelt.

In der Stadtbibliothek Mannheim kann seit dem 26.September 2014 3D-gedruckt werden, nachdem die Mannheimer ihren 3D-Drucker, einen MakerBot Replicator 2 am 3.September 2014 der Öffentlichkeit präsentiert hatten. Als Filament dient, wie in Köln, PLA.

Seit Anfang Dezember 2014 ermöglicht die Sächsische Landes- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) der Öffentlichkeit das 3D-Drucken, im Rahmen eines Makerspaces, den sie gemeinsam mit dem FabLab Dresden und der TU Dresden betreibt.

Posted in Fragen & Antworten