Ist es möglich, mit 500 mm/s 3D zu drucken?

Prinzipiell ist eine Druckgeschwindigkeit von 500 Milimetern pro Sekunde natürlich ohne Weiteres machbar.

Zu beachten sind dabei jedoch folgende, limitierende Faktoren:

1.) Die Kühlung muss so gut funktionieren, dass das extrudierte Filament richtig trocknen und verkleben kann.

2.) Auch die Qualität des Filaments muss gut genug sein, dass es solchen hohen Druckgeschwindigkeiten richtig verkleben kann. Mit Nunus-Filamenten sollten Sie diesbezüglich eigentlich keine Probleme bekommen.

3.) Das Hotend muss leistungsstark genug sein, um das Filament schnell genug zu schmelzen.

4.) Der Heizblock muss genügend Wärme speichern können, da diese hohen Druckgeschwindigkeiten eine hohe Extrusionstemperatur erfordern (vgl. 2.).

5.) Die Trägheit der Masse von Extruder, Hotend usw. bewirkt mit steigender Druckgeschwindigkeit zunehmende Vibrationen, welche sich wiederum nachteilig auf die Druckqualität auswirken.  Ein Bowden-Extruder ist hier möglicherweise im Vorteil, gegenüber einem Wade- oder DD-Extruder (vgl. einschlägige Blogeinträge).

6.) Sie sollten die Slicer-Einstellungen so wählen, dass die inneren Kreise des 3D-Druck-Modells nicht durchfahren werden, wenn Sie einen möglichst schnellen Druck erreichen wollen. So lautet die entsprechende Einstellung bei Slic3r “avoid crossing perimeters”.

Posted in Fragen & Antworten